top of page

Narbenmassage Ja oder Nein?

Eine Narbenmassage, sprich die Anwendung manueller Dehn-, und Mobilisations- Reize um eine Narbenheilung zu verbessern ist prinzipiell eine sehr gute Sache. Innerhalb meiner Therapie, oder auch innerhalb meiner Narbe- Coachings ist diese Technik auch immer ein wichtiger Bestandteil meiner Empfehlungen und wichtig für eine guten und umfänglich fundierten Narbenheilung. Der Klient, wenn er richtig angleitet, seiner Narbenheilung und seiner Narbenform entsprechend hierdurch auch täglich gut selber unterstützen kann.


Leider sehe ich immer wieder selbst von Kollegen und Ärzten, solche Anwendungsempfehlungen zum Thema Narbenmassage, die, wie ich leider sagen muss, völlig ungeeignete Anleitungen sind und zum Teil sogar gewebeschädigende Auswirkungen nach sich ziehen können. Diese sind häufig wirklich bedenklich oder werden viel zu früh, oder auch viel zu stark angewendet, Kurz gesagt, einfach schädigend für das empfindliche und sich regenerierende Narbengewebe sind. Obwohl dann viel getan wird, wundert sich der Narbenklient, weshalb die Narbe hart, verklebt, so empfindlich wird, oder wie ein roter Regenwurm aussieht.

Wichtig ist deshalb, alles was Du mit deiner Narbe machst hat direkte, oder indirekte Auswirkungen auf das Heilverhalten dieser und damit auf das späteres Erscheinungsbild und Heilergebnis der Narbe.


Was kannst Du nun tun um Fehler bei der Narbenmassage zu vermeiden?

Zunächst ist es wichtig zu verstehen, dass deine Narbe ein Trauma, eine Schädigung durchlaufen hat und deshalb keinen weiteren " STRESS" von aussen mag. Deshalb hier ein guter Rat der lautet: " weniger ist hier oft mehr".

Das heisst sanfte Reize fördern, starke dagegen hemmen.

Generell sollte eben auch bei Naben, um ein gutes Ergebnis zu erzielen, ein Experte konsultiert werden, denn Narben heilen dann optimal, wenn sie entsprechend Ihrer Ursache, Lage und ihres Traumageschehens und Alters richtig eingeordnet, unterstützt und begleitet werden.

Eine Handnarbe hat völlig andere Bedürfnisse, als ein Kaiserschnitt, eine Blinddarm- Narbe, oder eine Gesichtsnarbe. Allgemeines selbst daran herum massieren ist eigentlich nicht so das richtige Mittel der Wahl.

Auch versteht jeder mittlerweile, das es besser ist, bei einem zum Beispiel orthopädischen Problem (Bandscheibenproblematik) nicht selber tätig zu werden, sondern einen Experten, zum Beispiel einen Physiotherapeuten, oder Ostheopaten aufzusuchen. Narben sind komplexe Traumen innerhalb unseres Körpers, die ebenso ein entsprechend fundierten Heilkonzepts und eines vernünftigen Therapieplan benötigen. Leider in der gängigen Medizin und Therapie, weder populär noch bekannt. Aber eine wichtige Voraussetzung für eine schöne, ästhetische und funktionell gesundes Narbenergebnis.


Was kannst du nun tun?

- Massageanwendungen nur sanft, und nicht zu häufig, je jünger deine Narbe desto oberflächlicher und sanfter, es sollte immer angenehm sein und nie weh tun

- keine Massagereize direkt auf der Narbe ausführen, immer einen Abstand zur Narbe halten

- Kein wildes zupfen und zerren, oder dehnen an der Narbe

- keine Anwendung von Massagegeräten etc. auf der Narbe oder im unmittelbaren Narbengebiet

- bei Schwellungen und Schmerz nur sanftes Ausstreichen

- bei Entzündungen, eitriger Narbe, Wärme oder offener Wunde keine Massage und bitte einen Arzt konsultieren.

- am Ende der Massage gutes Pflegeprodukt auftragen





365 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page